Bunte 111 – Modellprojekt zur Inklusion von Einwanderern aus Osteuropa

Die „Bunte 111“ ist ein neuartiges Modellprojekt zur Inklusion von Roma-Familien in einer Berliner Hausgemeinschaft. Projektort ist das Mietshaus Scharnweberstraße 111 in 13405 Berlin-Reinickendorf. Als die Gewobag das Haus erwarb, herrschten darin bedrückende Zustände: Viele der Wohnungen waren überbelegt und in desolatem Zustand, die Roma-Familien waren nur geduldet. Die Hausgemeinschaft – bestehend aus „alten“ Berliner Mietern und bis zu 13 Roma-Familien – war zerrüttet und als Negativbeispiel in der Presse.

Gesucht wurde eine ganzheitliche Lösung, die sich sowohl den dringenden mietrechtlichen als auch sozialen und kulturellen Herausforderungen stellt. Ziel ist die Integration der Roma-Familien in die Hausgemeinschaft, indem sie langfristig in die Lage versetzt werden, mit Hausregeln und -angeboten verantwortungsvoll umzugehen und Kontakte mit Nachbarn, Behörden  und der Gewobag selbstständig zu pflegen. Eine aktive, friedliche Hausgemeinschaft soll entstehen.

Auf Initiative der Gewobag unterzeichneten Senat, Bezirk und Phinove e. V. einen Partnerschaftsvertrag. Nach der Instandsetzung der Wohnungen unter Mithilfe der Familien wurden die Höfe gemeinsam gesäubert und fünf Roma-Familien bekamen reguläre Mietverträge. Der Verein Phinove unterstützt alle Bewohner vor Ort im Alltag, organisiert Sprach- und Alphabetisierungskurse und kümmert sich um den Hausfrieden, etwa bei kulturellen Verständnisproblemen. Es wurde ein Gemeinschaftsraum eingerichtet, der zum Austausch, zu nachbarschaftlichen Aktivitäten und zu Sprachkursen einlädt. Zur Aktivierung der Nachbarschaft und um das Verantwortungsgefühl für die eigene Umgebung zu schärfen, werden regelmäßig gemeinsame, besondere Aktionen initiiert: 2014 gestalteten internationale Streetart-Künstler zusammen mit den Bewohnern die Hausfassaden, 2015 startete gemeinsam mit Landschaftsplanungsstudenten der btu Cottbus ein Projekt zur Hofgestaltung.

Der soziale Ertrag ist riesig und das Projekt für Berlin einzigartig erfolgreich: Wo der Zuzug von Roma-Familien sonst als Bedrohung für das gesamte Quartier empfunden wird, ist nun die Neugier im Kiez auf die „Bunte 111“ groß. Die alltägliche Hilfe und die öffentlichkeitswirksamen gemeinsamen Kunst- und Sozialaktionen entwickelten das Problemhaus zu einem Vorzeigeprojekt, auf das nicht nur die Mieter selbst stolz sind, sondern das aufs ganze Quartier positiv ausstrahlt. 2016 wird das Projekt in weiteren Häusern und Wohnungen in örtlicher Nähe zur „Bunte 111“ ausgeweitet.

Ziele des Engagements

Die Beteiligung der Mieter – sie zur Partizipation zu motivieren und diese zu verstetigen, um so eine aktive Integration zu realisieren – ist Ziel des Projekts. Roma-Familien und „alte“ Mieter werden über die Projektarbeit miteinander in Kontakt gebracht; über gemeinsame Aktionen wird das Verantwortungsgefühl für die eigenen vier Wände geschärft. Dazu werden den Roma-Familien, aber auch den anderen Mietern, zahlreiche Hilfs- und Gesprächsangebote unterbreitet und die Aktionen werden von prominenten Partnern begleitet. Letztlich müssen die Mieter aber selbst aktiv werden – Hilfe zur Selbsthilfe steht im Vordergrund – , sodass sich die Partner nach und nach mit ihren Hilfsangeboten wieder zurückziehen können.

Fakten
Seit wann

01. 2014

Art der Unterstützung Finanzielle Unterstützung, Zeit (Mitarbeiter, Unternehmensleitung), Know-how
Projekt Partner

1) Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen
2) Bezirksamt Reinickendorf von Berlin, Abt. Jugend, Familie und Soziales
3) Phinove e. V., kommissarischer Geschäftsführer Hartmut Behlau
4) URBAN NATION, Streetart-Netzwerk, Leiterin Yasha Young
5) UrbanPlus Droste&Partner in Kooperation mit der Brandenburgischen Technischen Universität btu Cottbus, Landschaftsarchitekten

Region Berlin
Branche Industrie u. Wirtschaft

Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin

AnsprechpartnerIn: Kerstin Kirsch

Alt-Moabit 101 A

10559 Berlin

Telefon: 030 4708-2401

www.gewobag.de

/ 538 MitarbeiterInnen